Die Säulen der Resilienz – Umsetzung im Alltag | Teil 6

Nachdem Sie in den letzten 4 Folgen unseres Blogs alle 8 Säulen der Resilienz kennen gelernt haben, geht es im letzten Teil um konkrete Tipps für die Umsetzung von Resilienz im Alltag.

Zunächst fasse ich die wichtigsten Punkte nochmals für Sie zusammen.

Die 8 Säulen der Resilienz sind:
1.) Akzeptanz & Realitätsbezug
2.) Selbstverantwortung
3.) Lösungsorientierung & Kreativität
4.) Optimismus – positive Selbst- und Fremdeinschätzung
5.) Zukunftsgestaltung & Visionsentwicklung
6.) Selbstfürsorge
7.) Beziehungen, Wertschöpfung & Kooperation
8.) Improvisationsvermögen & Lernbereitschaft

Wie in den vorherigen Blog-Beiträgen bereits deutlich geworden ist, hängen diese Säulen miteinander zusammen. Stärken wir bspw. unseren Optimismus, tun wir gleichzeitig auch etwas für uns selbst (= Selbstfürsorge). Arbeiten wir konsequent an Lösungen, dann gestalten wir immer auch die Zukunft.
Wenn Sie nun aber ganz gezielt an EINER Säule arbeiten wollen, dann können Sie zwei Strategien wählen.
Entweder Sie stärken die Säule, bei der Sie sowieso schon gut aufgestellt sind, ganz nach dem Motto: „Stärken (weiter) stärken.“ Oder Sie entwickeln die Säule weiter, bei der Sie das größte Entwicklungspotenzial für sich selbst erkennen. Hier können Sie sich beispielsweise Unterstützung von Dritten holen, die bei Ihrer „schwachen“ Säule schon sehr gut aufgestellt sind.
Egal welche Strategie Sie wählen, wichtig ist, fangen Sie einfach an. Setzen Sie die Tipps um, die ich Ihnen zu den jeweiligen Säulen gegeben habe. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ ist das Motto, das ich Ihnen hier mitgeben möchte.
Aber auch hier gilt, nehmen Sie nicht bitte nicht zu viel vor, sondern „nur“ eine Säule (nach der anderen), denn „Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut!“
Sie werden sehen, dass Sie sehr schnell Fortschritte erzielen und gestärkt aus diesem Entwicklungsprozess hervor gehen werden.
Ich werde oft gefragt, ob es jetzt überhaupt (noch) sinnvoll ist, an der Resilienz zu arbeiten? Selbstverständlich ist es das. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Selbst wenn der eine oder andere glaubt (vielleicht doch eher hofft), dass die aktuelle Krise (schon) vorbei ist. Eines ist leider klar, die nächste Krise kommt bestimmt.

Damit will ich keinesfalls „schwarzmalen“ und es wird auch nicht gleich wieder so ein gravierender Einschnitt, wie die aktuelle Pandemie sein. Aber ganz sicher werden uns die alltäglichen Krisen auch wieder einholen, sei es die Arbeitslosigkeit und/oder finanzielle Probleme, Konflikte im Freundes- oder Familienkreis oder die Krankheit/der Tod eines geliebten Menschen. Und jeder Entwicklungsschritt, den Sie bis zu so einer Krise tun, wird Ihnen helfen, diese besser zu bewältigen und sogar gestärkt daraus hervorzugehen.

Sie erinnern sich sicher an den 1. Blog-Beitrag. Dort habe ich Resilienz mit dem Bambus verglichen. Der Bambus, der zwei Qualitäten vereint. Einerseits die Flexibilität auf die permanenten Veränderungen und auch Krisen zu reagieren. Andererseits die Stärke sich immer wieder auf sich selbst zu besinnen und aus der Bewältigung der Krisen die richtigen Schlüsse zu ziehen, also daran zu wachsen. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie diese zwei Qualitäten ausbauen können, damit Ihr ganz persönlicher Bambus Stück für Stück wächst!

Autorin: Kirsten Lamprechter

Sie haben einen Teil der Blogreihe verpasst? Kein Problem, hier kommen Sie zu den anderen Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.