Resilienz – Die Fähigkeit, Krisen gut zu bewältigen | Teil 1

Selten waren die Zeiten so herausfordernd wie im Augenblick – sowohl für Unternehmen, als auch für jeden Einzelnen von uns.
Wir werden nahezu täglich mit neuen Nachrichten konfrontiert und was heute gilt, ist morgen möglicherweise schon wieder überholt. Sei es im beruflichen Umfeld, in der Familie, im Freundeskreis, aber auch in Bezug auf die eigene – ökonomische oder gesundheitliche – Existenz.

Viele Fragen, Sorgen und Ängste entstehen und führen aufgrund der kontinuierlichen Veränderungen zu nicht hinreichenden Antworten. Es fehlt die Zeit, Situationen zu durchdenken. Der intensive Austausch mit den vertrauten Ansprechpartnern ist häufig nur begrenzt möglich. Und wo wir heute vielleicht eine Lösung für uns gefunden haben, ist morgen unter Umständen alles schon wieder ganz anders.

Schaut man von Zeit zu Zeit aber mal, wie es anderen in dieser Situation geht, so stellt man fest, dass Menschen sehr unterschiedlich mit Krisen umgehen. Da gibt es die Einen, die verzweifelt, vielleicht schon resigniert, wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange stehen und weder ein noch aus wissen. Und da gibt es die Anderen, die weiterhin „gut drauf sind“, alle Herausforderungen meistern und dabei scheinbar sogar noch „besser“ werden.
Aber warum variiert der Umgang mit Krisen von Person zu Person so stark?

Tatsächlich gibt es eine Kompetenz, die es uns ermöglicht, gestärkt aus Krisensituationen hervorzugehen. Resilienz ist das Zauberwort. Doch was hat es mit dieser Resilienz auf sich?

Resilienz beschreibt die Widerstandskraft unserer Seele und die Fähigkeit, mit Unsicherheiten, Ängsten, Krisen und Konflikten umzugehen. Je höher die Fähigkeit zur Resilienz ist, umso besser kann man Rückschläge verkraften und sich nach Enttäuschungen wieder selbst „aufrappeln“ und weitermachen.

Bambus

Und nun die gute Nachricht: Resilienz ist – ein Stück weit – erlernbar. Die Wissenschaft beschäftigt sich schon sehr lange mit diesem Thema und hat im Laufe der Zeit acht Säulen identifiziert, die wesentlich für den Aufbau von Resilienz sind. Diese helfen uns – wie ein Bambus – einerseits flexibel, anderseits aber auch stark zu sein.

Und diese acht Säulen wird Ihnen die Autorin Kirsten Lamprechter in den nächsten Beiträgen schrittweise näherbringen. Freuen Sie sich drauf und probieren Sie es aus – übrigens eine von acht Säulen der Resilienz!

Hier geht’s zu Teil 2 | Die ersten Säulen der Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.