Lösungsorientierung, Kreativität und Optimismus – Die Säulen der Resilienz | Teil 3

In der vorherigen Folge unseres Blogs haben wir uns mit den ersten zwei Säulen der Resilienz auseinandergesetzt, die sich mit dem richtigen Umgang mit gegenwärtigen Situationen beschäftigen (Akzeptanz und Realitätsbezug sowie Selbstverantwortung). In dieser Folge erfahren Sie, wie Sie auch in Krisenzeiten optimistisch in die Zukunft blicken, um diese aktiv und lösungsorientiert zu gestalten.

3. Säule: Lösungsorientierung & Kreativität

Wenn Sie den Begriff „Kreativität“ hören, dann denken Sie im ersten Moment vermutlich an etwas Künstlerisches. In dieser Säule der Resilienz geht es aber um das kreative Erarbeiten neuer Lösungen, frei nach dem Motto: „Alles Neue ist gut!“.
Dabei ist es aber auch wichtig, schnell in die Lösungsorientierung zu kommen. Natürlich ist es grundsätzlich gut, bei Problemen nicht sofort in hektischen Aktionismus zu verfallen und unüberlegt den Kurs zu wechseln. Aber irgendwann sollten wir dann auch nach Lösungen suchen.
Schauen Sie dabei über den berühmten Tellerrand hinaus, gehen Sie neue Wege, denn „wer in fremde Fußstapfen tritt, hinterlässt keine Spuren.“
Um dies umzusetzen, ist es hilfreich, im Alltag regelmäßig seine Gewohnheiten und Annahmen zu hinterfragen. Vielleicht fahren Sie am morgen mal eine andere Strecke auf dem Weg zur Arbeit und stellen ganz überrascht fest, dass diese sogar 5 Minuten schneller ist als ihre bisherige Route. Oder Sie steigen abends eine Station früher aus dem Bus aus und laufen den Rest zu Fuß. Dabei entdecken Sie dann ein neues Restaurant, das Sie demnächst ausprobieren werden.
Wer neue Wege geht, wird sich auch mal verlaufen. Das ist völlig normal, seien Sie also tolerant mit den eigenen Fehlern, aber auch mit denen der anderen Menschen. Ein Fehler ist immer eine Chance, sich zu verbessern und Neues zu lernen!
Wenn es Ihnen schwerfällt, neue Ideen zu entwickeln, nutzen Sie die Intelligenz der Gruppe. Fragen Sie andere nach Lösungsideen, lassen Sie sich von deren „Spinnereien“ anstecken.

4. Säule: Optimismus – positive Selbst- und Fremdeinschätzung

„Das Glas ist halb voll.“ Mit diesem Motto beschreiben wir die vierte Säule der Resilienz.
Sie alle kennen solche Menschen, die sich dieses Motto zu eigen gemacht haben. Die immer strahlen und ein freundliches Wort auf den Lippen haben. Und tut es uns nicht gut, wenn wir solchen Menschen begegnen?
Optimistische Menschen sind zufriedener, sie spüren ein hohes Maß an Energie und positiver Grundstimmung und strahlen dies dann auch aus. Wer sich diese Einstellung zu eigen macht, ist in seinem Leben glücklicher und auch erfolgreicher.
Um diese Grundeinstellung zu erlangen, ist es hilfreich, sich über seine Begabungen und Talente bewusst zu werden und diese auch konsequent zu stärken und auszubauen
Natürlich erfahren auch optimistische Menschen Rückschläge in ihrem Leben. Sie sehen sie aber als wichtig an auf dem Weg zu ihrem Ziel. Denn es gilt: „Wir sehen die Dinge nicht so wie sie sind, sondern wir sehen sie so, wie wir sind!
Mein Tipp: Werden Sie sich täglich über Ihre Erfolge und die schönen Erlebnisse bewusst, indem Sie bspw. vor dem Schlafengehen den Tag nochmals Revue passieren lassen. Machen Sie sich Ihre Erfolge bewusst und feiern Sie diese auch!

Im nächsten Teil dieses Blogs werden wir uns nochmal mit „Zukunftsgestaltung und Visionsentwicklung“ beschäftigen aber auch sehen, wie wir gut für uns selbst sorgen können.

Sie haben einen Teil der Blogreihe verpasst? Kein Problem, hier kommen Sie zu den anderen Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.